1276 – TV- Rechte und European Championships

Hallo zusammen,

am Sonntag ging in München eines der größten Sportevents in Deutschland in den letzten Jahren zu Ende, die European Championships. Sowohl vor dem Bildschirm, als auch an den Wettkampfstätten wurde das Event sehr gut von den Zuschauerinnen und Zuschauern angenommen. Einzig im Olympiastadion hätte man sich hier und da doch den ein oder anderen Zuschauer mehr gewünscht.

Nichtsdestotrotz kann man die Veranstaltung in München als Erfolg sehen, und auch über eine Olympiabewerbung in Deutschland nachdenken. Mit München und Berlin jeweils mit Umgebung oder Rhein-Ruhr hätte man im Sommer Orte/Regionen mit entsprechender Infrastruktur. Für den Winter käme Garmisch-Partenkirchen/Berchtesgadener Land mit München in Betracht. München und Berlin alleine dürften im Sommer mit der Größe Olympias vielleicht Probleme bekommen, aber mit “Partnerstädten” wie Augsburg, Stuttgart bzw. Potsdam, Leipzig,… könnte dies durchaus möglich sein.

Was kommt nach München 2022?

Wie es mit den European Championships weitergeht, ist unterdessen noch nicht ganz sicher. Die Möglichkeit auf Bewerbung für 2026 gibt es, auch wenn die Leichtathletik sich daraus wieder loslösen möchte und Schwimmen dieses Jahr nicht Teil der EC war. Das könnte durch die Veranstaltung vor Herausforderungen stellen, vielleicht werden die Europameisterschaften aber ähnlich wie beim Schwimmen in Zukunft nur an anderem Ort zur selben Zeit ausgetragen. Man sollte sich bemühen, das Event beizubehalten, München hat gezeigt warum.

Da dies, aufgrund fehlender Zeit, mein erster Beitrag seit längerer Zeit ist, der letzte stammte von der Euro 2022 möchte ich kurz zurückblicken und an diesen anknüpfen: Denn damals kam ja auch die Frage nach dem Interesse der EM der Frauen auf. Deshalb hier mal kurz die ARD- Quoten des Finals: 17,90mio Zuschauer 64,8 % Markanteil beim gesamt Publikum. Bei der Zielgruppe (14-49 Jahre) waren es sogar 71%, und an der Spitze bis zu 22 mio Zuschauenden laut der ARD (Quelle:https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/89008/traumquote_emfinale_bringt_allzeitrekord_fuer_den_frauenfussball/).

Nach der EM ist vor der WM und auch der Bundesliga

Im nächsten Jahr steht dann auch schon das nächste Großereignis bei den Frauen an: Die WM in Australien und Neuseeland. Problematisch für solch gute TV- Quoten könnten dann die Anstoßzeiten werden, da Australien und Neuseeland uns zwischen acht bis zehn Stunden voraus sind.

Nicht untergehen darf aber in der Zwischenzeit die heimische Liga und auch der DFB- Pokal (der an diesem Wochenende begann, allerdings noch ohne die Erstligisten). Durch die EM ist der Liga- Start sehr spät, erst Mitte September geht es los, aber dann so richtig: Das Eröffnungsspiel gibt es Freitagabend im Frankfurter Waldstadion, wenn die Eintracht den FC Bayern München empfängt, zu sehen, live bei Eurosport, oder im Stadion. Die Woche darauf gibt es dann (am 26.09) zur Sportschau- Sendezeit die Partie Hoffenheim- Wolfsburg live im Ersten. Dann gilt es den Schwung aus der EM bestmöglich mit in die Liga, die Stadien und vor den TV- Bildschirm zu nehmen.

Die Übertragungen in dieser Saison werden dabei ähnlich sein zu der letzten Saison: Magenta zeigt alle Spiele live, Eurosport meist am Freitag und auch die ARD hat das Recht auf ein Spiel pro Spieltag. In der letzten Saison übertrug man dabei einmal im Ersten, mehrmals in den Dritten (NDR, SWR, rbb, BR) oder als Stream auf sportschau.de. Zudem gab es einige Zusammenfassungen in der Sportschau am Samstag und Sonntag. Ähnliches kann man in dieser Saison auch erwarten, wünschenswert wäre sicher, dass mehr Partien auch noch im linearen TV laufen und zudem die Anzahl an Sportschau- Zusammenfassungen zunimmt. Und vor allem, dass bei den Sendern die Bundesliga nicht untergeht während der Männer – WM, denn die Frauen spielen bis Mitte Dezember weiter. Das könnte sowohl für den Fußball der Frauen als auch den Wintersport medial gesehen eine Herausforderung werden.

Neue TV- Rechte ab nächster Saison

Ab nächster Saison kann sich die TV- Situation aber durchaus ändern, denn aktuell läuft die TV- Ausschreibung für die Bundesliga der Frauen und der 3. Liga. Zeitgleich, aber in getrennten Paketen. Dabei werden sowohl Pay-TV, Free-TV und Highlight- Pakete ausgeschrieben, wobei es unterschiedliche Szenarien, wie viele Spiele es im Free-TV geben wird. In der Bundesliga, so heißt es in einem Artikel der Sport Bild, könnte es bis zu 44 Spiele, als zwei pro Spieltag, frei empfangbar geben. Bei der 3. Liga gibt es laut dem Kicker eine große Spannbreite, von nur noch 10 Spielen, über die aktuellen 86 bis zu 114 Spiele sind hier frei empfangbar möglich.

Hier ist es also nicht nur spannend, wer sich die Rechte schnappt, sondern auch wie viele noch frei empfangbar sein werden. Im Interesse des Fußballs und der Fans wäre es natürlich, wenn es so viele wie möglich sind.

Wer schnappt sich welche Rechte?

In Liga 3 kann ich mir gut vorstellen, dass Magenta und die ARD weiterhin Interesse an ihren aktuellen Paketen haben werden. Für weniger Free-TV- Spiele könnten hier auch weitere Anbieter in die Verlosung hineinkommen.

Bei der Bundesliga der Frauen konnte man als Interessenten für die frei empfangbaren Spiele schon ARD und ZDF, Eurosport, Sport1 sowie ProSiebenSat1 lesen. Im PayTV- Bereich äußerte Sky ja bereits sein Interesse, auch hier dürfte Magenta Interesse haben, DAZN eventuell auch, wobei alle Spiele für den Sender zu viel sein dürften.

Daneben darf nicht vergessen werden, dass auch die TV- Rechte für die Nationalmannschaft der Frauen nun gesondert und nicht mehr in dem 3.Liga/Bundesliga Frauen- Paket vergeben werden. Aktuell liegen die Rechte noch bei ARD und ZDF. Selbiges galt für die Großereignisse bei den Frauen in den letzten Jahren. Für die WM 2023 werden auch hier die Rechte neu vergeben.

Es kann sich also Recht- technisch einiges bei den Frauen ändern, oder auch nicht, je nach dem, wer sich die Recht sichert. Mit Blick auf dem Erfolg der DFB- Frauen bei der EM kam man wohl sagen, dass dieser den Preis durchaus ein gesteigert haben dürfte.


Die Ansetzungen vom 23. August 2022 bis zum 25 August 2022


DFB- Pokal der Frauen, 1. Runde (Sky)

Montag, 22. August 2022, ab 17.45 Uhr

Holstein Kiel – VfL Bochum (18.01 Uhr)

Hannes Herrmann

Moderation: Nele Schenker

UEFA Champions League Playoff-Rückspiele

Dienstag, 23. August 2022 ab 20.30 Uhr (Prime Video exklusives Einzelspiel)

Benfica Lissabon – Dynamo Kiew (21.00 Uhr)

Jonas Friedrich; Experte: Benedikt Höwedes

Moderation: Sebastian Hellmann, Interviews Annika Zimmermann

ExpertInnen: Patrick Owomoyela, Kim Kulig

ab 21.00 Uhr (DAZN)

Roter Stern Belgrad – Maccabi Haifa

Mario Rieker

Pilsen – Qarabag

Guido Hüsgen

Mittwoch, 24. August ab 21.00 Uhr (DAZN)

PSV Eindhoven – Glasgow Rangers

Max Siebald

Trabzonspor – FC Kopenhagen

Tom Kirsten

Dinamo Zagreb – Bodö/Glimt

Chris Putz


Europa-Conference-League Playoff-Rückspiel

Donnerstag, 25. August ab 18.45 Uhr (RTL+)

Fehérvár FC – 1.FC Köln (19.00 Uhr)

Cornelius Küpper
Interviews: Thomas Wagner


Carabao Cup (DAZN)

Dienstag, 23. August ab 20,45 Uhr

Bolton – Aston Villa (20.45 Uhr)

Michael Born

Fleetwood – Everton (20,45 Uhr)

Uli Hebel

Mittwoch, 24. August ab 20,45 Uhr

Tranmere – Newcastle United (20.45 Uhr)

Christoph Stadtler


Internationaler Fußbal (SportdigitalFUSSBALL)

Mittwoch, 24. August 2022 ab 21.30 Uhr

FC Barcelona Manchester City

Karsten Linke


Copa do Brasil (Halbfinale, Hinspiel)

Donnerstag, 25. August 2022 ab 00.30 Uhr

Fluminese – Corinthians

Christian Blunck

ab 02.30 Uhr

FC Sao Paulo – Flamengo

Arne Malsch



Die Analyse:

Am Montagabend steht noch ein letztes Spiel der ersten Runde im DFB- Pokal der Frauen an, Sky überträgt dieses Spiel live, die Crew ist dabei aus den letztjährigen Übertragungen bekannt.

Amazon einmal – DAZN fünfmal

Ab Dienstag geht es dann mit den CL- Playoffs, ohne deutsche Beteiligung, aber mit jeder Menge Übertragungen weiter. Amazon hat, wie bereits letzte Woche, ein Spiel. Diesmal ist es die Begegnung zwischen Benfica und Kiew. Amazon ist wieder mit großem Team dabei. Im Vergleich zu letzter Woche löst Kulig Josephine Hennig ab, ansonsten bleibt das Team unverändert. Die Crew um Sebastian Hellmann meldet sich aus Köln, Annika Zimmermann führt Interviews vor Ort.

Auch DAZN hat wieder Partien im Angebot, fünf Stück sind es insgesamt, davon zwei am Dienstag und drei am Mittwoch. Dabei kann ich Tims Worte von letzter Woche zitieren: Die Playoffs laufen bei DAZN noch auf Sparflamme, keine Konferenz und Vorberichterstattung.

Am Freitag gibt es übrigens die CL- Auslosung, und die wird gleich mehrfach übertragen, bei Prime mit Jonas Friedrich, bei DAZN mit Christoph Stadtler und Sebastian Kneißl und im ZDF- Stream mit Bela Rethy.

Köln diesmal bei RTL+

Auch bei RTL läuft die Übertragung des Conference- Qualifikationsspiels auf Sparflamme und nur bei RTL+ und nicht, wie letzte Woche bei RTL. Außerdem zu beachten, die frühere Anstoßzeit, bereits um 19.00 Uhr geht es los, dann meldet sich Kommentator Cornelius Küpper aus Köln. Für Interviews am Spielfeldrand steht Thomas Wagner.

Neben den Playoffs hat DAZN auch noch drei Partien aus dem englischen Pokal im Angebot. Es kommentieren Michael Born und Uli Hebel am Dienstag und Christoph Stadtler am Mittwoch.

Am Donnerstag meldet sich dann hier Hannes mit dem Beitrag zum nächsten Spieltag in der Fußball- Bundesliga. Bis dahin eine schöne Woche euch!

Veröffentlicht in Uncategorized und verschlagwortet mit , , , .

11 Kommentare

  1. Expertin heute Abend beim DFB-Pokal der Frauen ist Turid Knaak, die im Anschluss an die Partie auch die 2.Hauptrunde auslosen wird. Ziehungsleiterin wird DFB-Vizepräsidentin Sabine Mammitzsch sein.

    Nächster Einsatz von Turid Knaak ist der Auftakt in die englische Liga am 11.September 2022 zwischen Manchester City und ihrem Ex-Klub Arsenal London, was Sky ab 19:30 Uhr überträgt.

  2. Schwerpunkt des neuen Rechtepakets für die Frauen-Bundesliga soll ein Montagsspiel sein, was zwar als TV-Zuschauer okay wäre, aber nicht für Auswärtsfans und die Spielerinnen, die mit Schule, Uni oder Arbeit beschäftigt sind und sich ggf. Urlaub nehmen müssen. Zumal die Top-Teams in den Champions-League-Wochen wohl kaum montags spielen werden.

    Ebenfalls soll eine Highlight-Berichterstattung in die Rechtevergabe mit einfließen.

    • Ja das Montagsspiel ist so eine Sache. Ich verstehe die Idee dahinter, ob sie der Bundesliga so gut tut, mal sehen …. in den anderen Ligen scheiterte man ja zuletzt.
      Auf der anderen Seite entgeht man damit der ” Konkurrenz ” aus den Ligen 1 bis 3 bei den Männern.
      Die Frage stellt sich, wie setzt man dann die Top- und Free TV- Spiele (falls es weiterhin 2 geben sollte) an. Wie bisher Freitag und Samstag, oder “opfert” man den Samstag für den Montag.
      Meiner Meinung nach wäre es gut, wenn der Freitag als Free- TV- und Topspiel beibehalten würde. Und sofern die ARD weiterhin Highlight- Rechte haben sollte, wäre ein weiteres Topspiel am Wochenende mit einer Sportschau- Zusammenfassung (und auch einer Free TV live Ausstrahlung) auch gut und wichtig um eine große Reichweite zu erzielen.
      Dann hätte man Montags aber wahrscheinlich eher ein ” durchschnittliches” Spiel meist ohne die Topteams, was dann eher weniger Interesse mit sich bringen könnte…

  3. aus meiner Sicht wird auch die 1. Buli Männer in Sachen Prime Time ab 2025 was machen
    dass von Freitag- Montag nur der Freitag bespielt wird, ist gegenüber den anderen Ligen Europas gerade im Hinblick auf die Auslandsvermarktung ein Wettbewerbsnachteil
    man wird wohl dauerhaft am Samstag oder Sonntagabend ein Spiel platzieren

    • Die Rechteperiode ist erst eine Saison alt.

      Woher stammt deine Behauptung?

      Denkst du nicht, dass deine Gedankenspiele von der DFL bereits diskutiert worden sind oder zeichnet sich hier die DFL mal wieder mit einer geballten Kompetenz aus und reagieren Jahre später?

  4. Zum Thema Montagsspiele:
    Die Premierleague hat ja seit dieser Saison auch das Montagsspiel, diese Woche ja auch das “Match of the Week.” Für Leute, die Dienstags arbeiten müssen, eher schlecht so Montagsspiele, oder? In Liga 2 gab es ja auch mal das Montagsspiel, dass gibt es ja auch nicht mehr, zumindest nicht regelmäßig.
    Ich hatte vor kurzem auch mal einen Podcast über Frauenfussball gehört, wo Oliver Forster zu Gast war, der war sehr interressant. Dort wurde besprochen, wie der Frauenfussball besser vermarktet werden kann. Ein Vorreiter sind ja die Engländer.

    • Die Premier League ist da recht wechselnd, es gibt zumeist entweder ein Freitags- oder ein Montagsspiel. An Ausnahme-Spieltagen gibt es aber auch keines der beiden. Ist aber auch nicht erst seit der dieser Saison so… Aber ja, der Montagabend ist nicht gerade Fan-Freundlich, da du dir (je nach Wohnort) für einen Stadionbesuch bis zu zwei Tage freinehmen müsstest…

      In Deutschland sind die aktiven Fan-Szenen sowieso kein Freund von der Aufsplitung des Spieltags (betrifft auch Spiele Freitags oder Sonntagabends) und es gab ja zwischen 2017-2021 große Proteste, da es in dieser Rechteperiode 5 Montagsspiele pro Saison gab. Daher wurden die Montagsspiele der Bundesliga und 2.Bundesliga durch die DFL seit 2022 Ja auch wieder gestrichen.

    • Die werden sowieso rausfliegen also kein Beinbruch mMn. Sie werden sich am Ende in den Hintern beißen das man sich zuhause blamiert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.