1250 – Play-offs als Lösung gegen die Bayern Dominanz?

N’Abend allerseits,

Am Samstag steht er wieder an, der größtmögliche Superlativ im deutschen Fußball. Bayern München gegen Borussia Dortmund, genannt auch “DER KLASSIKER”. Und passend dazu möchte ich mich heute damit beschäftigen, ob Play-offs die Lösung für eine spannendare Bundesliga sind. Denn die Frage, die sich in den vergangenen Jahren immer wieder stellt: Wann gibt es mal wieder einen Verein, der dem FC Bayern wirklich Konkurrenz bieten kann? Mit der Frage hat sich auch die DFL beschäftigt und denkt laut über Bundesliga-Playoffs nach. Eine Idee, die verheißungsvoll klingt, der Bundesliga wohl aber ihren Zauber nehmen würde, ohne ihr viel zu geben. Wäre das Produkt Bundesliga ein uninteressanteres?

Donata Hopfen äußerte die Idee bereits: Playoff-Spiele um die Deutsche Meisterschaft. Die Verheißung ist offenkundig: Die Bundesliga soll ein besseres, spannenderes Produkt werden. Denn genau daran hakt es doch momentan. Die Meisterschaft ist gefühlt schon längst entschieden bzw. der FC Bayern kann sie am Samstagabend entscheiden — und somit hieße der Deutsche Meister zum 10. Mal in Folge: FC Bayern München.

Dass sich nun als erster Klubverantwortliche ausgerechnet Oliver Kahn, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, also dem Klub, dem der Weg zur Meisterschaft mit dieser Reform erschwert werden würde, wohlwollend über diesen Vorstoß äußert, überrascht. Aber was soll’s. Diejenigen, denen man es am wenigsten zugetraut hätte, zeigen sich grundsätzlich reformbereit. Also, Playoffs einführen und die Bundesliga ist gerettet, oder?

Playoffs als Irrweg für die Bundesliga

So einfach ist es leider nicht, denn die Einführung von Playoffs könnte sich für die Bundesliga als Irrweg erweisen. Dazu ist ein genauer Blick nötig. Zunächst müssen zwei Kritikpunkte auseinandergehalten werden, die gegenwärtig ständig in einem Atemzug genannt werden. Die Bundesliga wäre spannender, wenn der FC Bayern München nicht jedes Jahr Deutscher Meister werden würde. Das Produkt wäre folglich ein besseres. So oder so ähnlich formuliert wird die Kritik an der Bundesliga vorgetragen. Das eine, die Serien-Meisterschaften des FC Bayern, bedingt in dieser Argumentation zwangsläufig das andere, die Spannung der Liga. Wenn eins dieser Probleme gelöst wird, löst sich das andere folglich gleich mit auf.

Diese Annahme ist allerdings nur im herkömmlichen Bundesligaformat richtig. Würde man aber ein Playoff-System einführen, verliert sie seine Gültigkeit. Die beiden Kritikpunkte müssten getrennt voneinander betrachtet werden. Auch wenn die Serien-Meisterschaften des FC Bayern durch Playoffs fraglos gebrochen werden würden, wäre die Bundesliga keine spannendere oder gar interessantere Liga.

Denn ein Playoff-Format würde bedeuten, dass die Meisterschaft sich ausschließlich in wenigen Spielen am Ende der Saison entscheidet. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass alle Spiele, die vorher stattfinden würden, entwertet werden. Welche Motivation hätte der FC Bayern München etwa, an den letzten 10 Spieltagen der Saison an seine Leistungsgrenze zu gehen, wenn er nach 24. Spieltagen 20 Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz hat? Würden sie die Bundesliga-Spiele in dem eh schon völlig überladenen Spielplan nicht dafür nutzen, sich für die anderen Wettbewerbe zu schonen?

Werden Riesenstars wie bspw. Robert Lewandowski und Erling Haaland so dann nur selten in der Bundesliga zu bestaunen sein? Ja, und somit wären die Spiele schon um einen großen Teil uninteressanter und die Frage die sich stellt: wer schaut sich die B-Truppe vom FC Bayern gegen die B-Truppe von Borussia Dortmund am 31. Spieltag einer Bundesliga Saison an, in der eh schon beide sicher in den Play-offs stehen? Auf jeden Fall weniger Leute als jetzt.

Ein warnender Blick in die NBA

Ein Blick in die USA und über den Tellerrand des Fußballs hinaus ist sicher lehrreich. Seit jeher wird der NBA-Champion in guter alter amerikanischer Tradition im Playoff-Format ermittelt. Inklusive spektakulärer Finalspiele. Der Fokus auf die Playoffs hat allerdings zur Folge, dass die Spiele in der regulären Saison uninteressant werden. Jedes Jahr zeichnet sich dort das selbe Bild: Die ersten Spiele der Saison werden von den Fans sehnlich erwartet, die ersten Monate leidenschaftlich verfolgt — die Einschaltquoten sind hoch. Doch wenn die erste Euphorie verflogen ist und das Kräfteverhältnis in groben Zügen zu erkennen ist, sinkt das Interesse der Zuschauer stetig. Erst wenn die Playoffs starten, schwillt die Begeisterung wieder an. Nach Monaten voller gähnender Langeweile.

Einerseits hängt dies damit zusammen, dass die Stars in der regulären Saison oftmals geschont werden. Giannis Antetokounmpo, Europas bester Basketballer, absolvierte in der vergangenen Saison nur dreiviertel der Spiele; LeBron James, der schillerndste Basketballer der Welt, nur etwas mehr als die Hälfte der Spiele. Klar, auch wegen Verletzungen und nicht nur weil sie geschont wurden verpassten sie so viele Spiele. Fakt ist aber: Stars werden häufiger geschont, wenn die reguläre Saison weniger wert ist. Und andererseits ist die reguläre Saison weniger ansehnlich, weil die Intensität der Spiele manchmal mehr an ein Freiplatzwerfen als an die beste Basketball Liga der Welt erinnert. Gefahren, die auch der Bundesliga drohen würden. Fändet ihr das schön? Zumal verliert die Bundesliga dann den Anschluss an die anderen europäischen Topligen, denn für viele Sportler wäre die Bundesliga dann nicht mehr interessant genug.

Der Wert des unaufgeregten Zaubers

Mit all diesen möglichen Kollateralschäden im Kopf: Ist bei all den Schwächen der Bundesliga nicht eine ihrer größten Stärken, dass jedes Spiel — vom ersten bis zum 34. Spieltag — gleich viel Wert ist? Und sie genau deswegen einen unaufgeregten Zauber in einer höhepunktsüchtigen Zeit versprüht. Als ein Begleiter für alle Fans — und zwar über das gesamte Jahr hinweg.

Schlussendlich muss sich jeder folgende Frage beantworten: Wollen wir wirklich 34. gleichwertige Spieltage gegen wenige Wochen Spektakel eintauschen? Zumal dieses Spektakel in eine Zeit fallen würde, in der es dem Fußball nicht an Höhepunkten, Spektakel und Entscheidungsspielen fehlt. Denn genau in diese Zeit, am Ende jeder Saison, finden das DFB-Pokalfinale und das Champions-League-Finale bereits statt.

Wie ist eure Meinung zu diesen Thema? Würdet ihr ein Play-off System befürworten? Ich freue mich über jede Meinung in den Kommentaren!

Und nun kommen wir aber zu den Ansetzungen der nächsten Tage, inklusive der des “Deutschen Klassikers”.

Die Ansetzungen vom 22. April bis zum 25. April 2022

Bundesliga, 31. Spieltag

Freitag, 22. April 2022 ab 19.30 Uhr (DAZN)

VfL Wolfsburg – 1. FSV Mainz 05 (20.30 Uhr)

Uli Hebel, Experte: Sebastian Kneißl

Field-Reporter: Alex Schlüter

Moderation: Tobi Wahnschaffe

Samstag, 23. April 2022, ab 14.00 Uhr (Sky)

SC Freiburg – Borussia M’gladbach (15.30 Uhr)

Jonas Friedrich (Einzelspiel), Roland Evers (Konferenz)

Field-Reporter: Torben Hoffmann

1.FC Köln – Arminia Bielefeld (15.30 Uhr)

Marcus Lindemann (Einzelspiel), Toni Tomic (Konferenz)

Field-Reporter: Ulli Potofski Klaus Veltman

Eintracht Frankfurt – 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr)

Martin Groß (Einzelspiel), Hansi Küpper (Konferenz)

Field-Reporter: Riccardo Basile

SpVgg Greuther Fürth – Bayer 04 Leverkusen (15.30 Uhr)

Jürgen Schmitz (Einzelspiel), Torsten Kunde (Konferenz)

Field-Reporter: Katharina Kleinfeldt

RB Leipzig – 1. FC Union Berlin (15.30 Uhr)

Kai Dittmann (Einzelspiel), Frank Buschmann (Konferenz)

Field-Reporter: Martin Winkler

Moderation: Michael Leopold, Experte: Didi Hamann

ab 17.30 Uhr (Sky)

FC Bayern München – Borussia Dortmund (18.30 Uhr)

Wolff Fuss, Experte: Lothar Matthäus

Tactical Feed: Jan Henkel, Experten: Manuel Baum und Achim Beierlorzer

Field-Reporter: Patrick Wasserziehr

Moderation: Sebastian Hellmann

im Anschluss ab 21.30 Uhr: Glanzparade – Die Show mit Buschmann und Fuss

Sonntag, 24. April 2022 ab 15.00 Uhr (DAZN)

VfL Bochum – FC Augsburg (15.30 Uhr)

Marco Hagemann, Experte: Benny Lauth

Field-Reporterin: Ann-Sophie Kimmel

Moderation: Lukas Schönmüller

ab 16.30 Uhr

Hertha BSC – VfB Stuttgart (17.30 Uhr)

Jan Platte, Experte: Ralph Gunesch

Field-Reporter: Max Siebald

Moderation: Alex Schlüter

im Anschluss ab 19.30 Uhr: Der Spieltag – Alle Highlights, alle Tore (mit Elmar Paulke)


2. Bundesliga, 31. Spieltag

Freitag, 22. April 2022 ab 18.00 Uhr (Sky)

Konferenz: Roland Evers (Fokus auf F95-SGD)

Fortuna Düsseldorf – Dynamo Dresden (18.30 Uhr)

Klaus Veltman

Field-Reporter: Marlon Irlbacher

Karlsruher SC – FC Ingolstadt (18.30 Uhr)

Joachim Hebel

Interviews: Schalte

Moderation: Hartmut von Kameke

Samstag, 23. April 2022 ab 13.00 Uhr (Sky)

Konferenz: Markus Gaupp (Fokus auf S04-SVW)

FC Schalke 04 – SV Werder Bremen (13.30 Uhr)

Oliver Seidler

Field-Reporter: Yannick Erkenbrecher

Holstein Kiel – 1. FC Heidenheim (13.30 Uhr)

Martin Weinberger

Jahn Regensburg – Hamburger SV (13.30 Uhr)

Jaron Steiner

Interviews: Schalte

Moderation (aus der Veltins Arena): Yannick Erkenbrecher

ab 19.30 Uhr (SPORT1) bzw. ab 20.00 Uhr (Sky)

FC St. Pauli – SV Darmstadt 98 (20.30 Uhr)

Sky: Stefan Hempel, Experte: Torsten Mattuschka

SPORT1: Markus Höhner, Experte: Martin Harnik

Moderation (SPORT1): Jana Wosnitza, Field-Reporter: Fabian Greve

Sonntag, 24. April 2022 ab 13.00 Uhr (Sky)

Konferenz: Oliver Seidler (Fokus auf FCN-SVS)

1.FC Nürnberg – SV Sandhausen (13.30 Uhr)

Torsten Kunde

Field-Reporter: Hartmut von Kameke

SC Paderborn – Hannover 96 (13.30 Uhr)

Sven Schröter

Interviews: Schalte

Erzgebirge Aue – FC Hansa Rostock (13.30 Uhr)

Jürgen Schmitz

Interviews: Schalte

Moderation: Nele Schenker


3. Liga, 35. Spieltag

Freitag, 22. April 2022 ab 18.30 Uhr (Magenta)

SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Kaiserslautern (19.00 Uhr)

Julian Engelhard

Moderation: Thomas Wagner, Experte: Martin Lanig

Samstag, 23. April 2022 ab 13.45 Uhr (Magenta/ 3. Programme)

Konferenz

Christian Straßburger, Experte: Steven Ruprecht

Würzburger Kickers – Viktoria Berlin (14.00 Uhr)

Magenta: Martin Piller

BR: Florian Eckl

rbb Berlin: Max Zobel

Moderation (Magenta): Simon Köpfer

Moderation (BR): Julia Büchler

Moderation (rbb): Caroline Labes

VfL Osnabrück – SV Waldhof Mannheim (14.00 Uhr)

Magenta: Gari Paubandt

NDR: Patrick Halatsch

SWR: tba

Moderation (Magenta): Tobias Schäfer

Moderation (NDR): Sina Braun

Moderation (SWR): tba

Borussia Dortmund II – Hallescher FC (14.00 Uhr)

Magenta: Mario Bast

WDR: tba

MDR: Stephan Weidling

Moderation (Magenta): Cedric Pick

Moderation (WDR): Lisa Tellers

Moderation (MDR): Tom Scheunemann

1.FC Saarbrücken – SC Verl (14.00 Uhr)

Sönke Sievers

Moderation: Kamila Benschop

TSV Havelse – SC Freiburg II (14.00 Uhr)

Edgar Mielke

Moderation: Alexander Küpper

Sonntag, 24. April 2022 ab 12.45 Uhr (Magenta)

MSV Duisburg – TSV 1860 München (13.00 Uhr)

Christian Straßburger

Moderation: Stefan Fuckert, Experte: Daniel Flottmann

ab 13.45 Uhr (Magenta)

1. FC Magdeburg – FSV Zwickau (14.00 Uhr)

Andreas Mann

Moderation: Anett Sattler

Montag, 25. April 2022 ab 18.45 Uhr (Magenta)

Viktoria Köln – SV Meppen (19.00 Uhr)

Markus Höhner

Moderation: Kevin Gerwin


Frauen-Bundesliga, 20. Spieltag

Freitag, 22. April 2022, ab 19.00 Uhr (Magenta Sport)

Carl Zeiss Jena – FC Bayern München (19.15 Uhr)

Magenta Sport: Simon Köpfer

Samstag, 23. April 2022, ab 12.45 Uhr (Magenta Sport)/ab 14 Uhr (Sportschau)

TSG Hoffenheim Turbine Potsdam (14.00 Uhr)

Magenta Sport: Antonia Engelhardt

Sportschau (-Stream): Christina Graf

Sonntag, 24. April 2022, ab 12.45 Uhr (Magenta Sport)

Eintracht Frankfurt Bayer 04 Leverkusen (13.00 Uhr)

Alexander Kunz

ab 15.45 Uhr (Magenta Sport)

1.FC Köln SV Werder Bremen (16.00 Uhr)

Michael Seyberth

ab 17.45 Uhr (Magenta Sport/Eurosport)

SC Freiburg SC Sand (18.00 Uhr)

Magenta: Oskar Heirler

Eurosport: tba


UEFA Women’s Champions League, Halbfinal-Hinspiel (DAZN)

Freitag, 22. April 2022, ab 18.30 Uhr

FC Barcelona – VfL Wolfsburg (18.45 Uhr)

Jan Platte, Expertin: Julia Simic

Moderation: Lukas Schönmüller

Field-Reporterin: Ann-Sophie Kimmel


UEFA Youth League, Halbfinale (DAZN)

Freitag, 22. April 2022

Juventus Turin U19 – Benfica Lissabon U19 (14.00 Uhr)

Martin Kern

Atletico Madrid U19 – RB Salzburg U!9 (18.00 Uhr)

Fabi Pavlakovic

+ Finale am Montag mit Kommentator Martin Kern


Premier League, 34. Spieltag (Sky)

Samstag, 23. April 2022 ab 13.20 Uhr

FC Arsenal – Manchester United (13.30 Uhr)

Hannes Hermann

Reporter vor Ort: Uli Hebel

ab 15.50 Uhr

Manchester City – FC Watford (16.00 Uhr)

Sven Schröter

Norwich City – Newcastle United (16.00 Uhr)

Paul Häuser

ab 18.20 Uhr

FC Brentford – Tottenham Hotspur (18.20 Uhr)

Joachim Hebel

Sonntag, 24. April 2022 ab 14.50 Uhr

FC Chelsea – West Ham United (15.00 Uhr)

Joachim Hebel

FC Burnley – Wolverhampton Wanderers (15.00 Uhr)

Hannes Herrmann

ab 17.00 Uhr

FC Liverpool – FC Everton (17.30 Uhr)

Florian Schmidt-Sommerfeld, Experten: Rene Adler & Raphael Honigstein

Montag, 25. April 2022 ab 20.50 Uhr

Crystal Palace – Leeds United (21.00 Uhr)

Marcel Meinert


Copa del Rey, Finale (DAZN)

Samstag, 23. April 2022

Real Betis Sevilla – FC Valencia (22.00 Uhr)

David Ploch, Experte: Benny Lauth


LaLiga, Nachholspiel 21. Spieltag (DAZN)

Sonntag, 24. April 2022

FC Barcelona – Rayo Vallecano (21.00 Uhr)

David Ploch


Serie A, 34. Spieltag (DAZN)

Samstag, 23. April 2022

Inter Mailand – AS Rom (18.00 Uhr)

Mario Rieker, Experte: Christian Bernhard

Sonntag, 24. April 2022

FC Empoli – SSC Neapel (15.00)

Christoph Stadtler

Lazio Rom – AC Mailand (20.45 Uhr)

Carsten Fuß, Experte: Michael Hofmann

Montag, 25. April 2022

Sassuolo Calcio – Juventus Turin (20.45)

Freddie Schulz


Ligue 1, 34. Spieltag (DAZN)

Samstag, 23. April 2022

Paris Saint-Germain – RC Lens (21.00 Uhr)

Stefan Galler, Experte: Alexis Menuge

Sonntag, 24. April 2022

Stade Reims – Marseille (20.45)

Guido Hüsgen


Internationaler Fußball Sportdigital FUSSBALL

Championship, 44. Spieltag

Freitag, 22. April 2022

Huddersfield Town – FC Barnsley (13.30 Uhr)

Marvin Kirsch

Samstag, 23. April 2022

Luton Town FC Blackpool (13.30 Uhr)

Arne Malsch

AFC Bournemouth – FC Fulham (16.00 Uhr)

Marcus Radefeld


A-League, 25. bzw. 06. Spieltag

Freitag, 22. April 2022

Macarthur FC – Melbourne Victory (11.45 Uhr)

Henrik Hinrichsen

Sonntag, 24. April 2022

Adelaide United – Perth Glory (09.05 Uhr)

Jakob Vogel


Eredivisie, 30. Spieltag

Samstag, 23. April 2022

NEC Nijmegen – Ajax Amsterdam (16.30 Uhr)

Christian Blunck

SC Cambuur-Leeuwarden – PSV Eindhoven (16.30 Uhr)

Karsten Linke

Sonntag, 24. April 2022

Feyenoord Rotterdam – FC Utrecht (14.30Uhr)

Karsten Linke


Primeira Liga, 31. Spieltag

Samstag, 23. April 2022

Benfica Lissabon – FC Famalicao (19.00 Uhr)

Jörg Steiger

Montag, 25. April 2022

Sporting Braga – FC Porto (19.00 Uhr)

Hannes Herrmann

Boavista Porto FC – Sporting Lissabon (21.30 Uhr)

tba


Campionato Brasileiro, 3. Spieltag

Sonntag, 24. April 2022

Palmeiras – Corinthians (00.00 Uhr)

Ulf Kahmke


Ekstraklasa, 30. Spieltag

Pogon Szczecin – Legia Warschau (17.30 Uhr)

Collin Nagel


MLS, 9. Spieltag

Sonntag, 24. April 2022

Inter Miami – Atlanta United (19.25 Uhr)

Christian Blunck


Copa de la Loga Profesional, 12. Spieltag

Montag, 25. April 2022

CA River Plate – CA Tucuman (00.00 Uhr)

tba


Die Analyse:

Beginnen wollen wir die Analyse natürlich mit der Bundesliga. Eröffnet wird der 31. Spieltag der Bundesliga am Freitagabend mit dem Duell Wolfsburg gegen Mainz 05. Letztes Wochenende gab es ja kein Freitagsspiel. Im Einsatz ist das Trio Wahnschaffe/Kneißl/Hebel aus München und Alex Schlüter als Reporter vor Ort.

Weiter geht es mit dem Bundesliga Samstag. Ab 14.00 Uhr begrüßt euch Michael Leopold gemeinsam mit Experte Didi Hamann zur Primetime des deutschen Fußballs und stimmt euch auf die Spiele des Nachmittags ein. Unter anderem trifft der SC Freiburg auf die Borussia aus Mönchengladbach, kommentieren wird wie am vergangenen Wochenende Jonas Friedrich aus dem Europa-Park Stadion und Torben Hoffmann geht auf Stimmenfang. Außerdem empfängt RB Leipzig nach dem Halbfinale im DFB-Pokal gegen Union Berlin erneut die Köpenicker, nun in der Liga. Kai Dittmann und Martin Winkler sind vor Ort. Eine gewohnte Reise gibt es für Marcus Lindemann und Ulli Potofski, die beiden sind nicht das erste Mal in Köln zugegen. Ein Bundesligaspiel kommentieren darf auch mal wieder, Martin Groß. Sein letztes Spiel war am 28. Spieltag Freiburg-Bayern. Ihn verschlägt es nach Frankfurt, begleitet wird er von Riccardo Basile. Und last but not least am Samstagnachmittag: Fürth empfängt Leverkusen und zudem auch Jürgen Schmitz und Katharina Kleinfeldt.

Alle fünf Spiele des Nachmittags gibt es natürlich auch in der Konferenz. Wie bereits vergangenes Wochenende sind Hansi Küpper und Torsten Kunde dabei. Ersterer vermeldet Tore aus Frankfurt und Kunde darf zum zweiten mal in dieser Saison die Konferenz zu einem Heimspiel von Greuther Fürth kommentieren. Zu den beiden dazu stoßen Roland Evers (SCF-BMG), der letztes Wochenende noch ein Einzelspiel kommentieren durfte, Frank Buschmann ist zurück (RBL-FCU), hat seinen Urlaub beendet und nach knapp fünf Monaten ohne Bundesliga ist auch Toni Tomic erstmals wieder in der Konferenz am Mikrofon und übernimmt das Heimspiel des 1. FC Köln.

Und nun, kommen wir zum Knaller am Samstagabend:

Der Klassiker steht an, und zwar in einer Konstellation, die es so bisher noch nicht gegeben hat. Erstmals kann der FC Bayern im direkten Duell gegen Borussia Dortmund die Meisterschaft klarmachen. Zudem wäre es der zehnte Münchner Meistertitel in Folge. Sowohl für die Bayern als auch für den Dauerrivalen aus Dortmund wird dies Grund genug sein, am kommenden Samstagabend in der Allianz Arena alles in die Waagschale zu werfen.

Zumal die aktuelle Saison weder den Vorstellungen des Spitzenreiters noch den des Zweitplatzierten entspricht. Das DFB-Pokal-Finale findet ohne die beiden Fußballmächte statt – in der Champions League sind ebenfalls beide raus. Umso bedeutender ist für Spieler und Fans das kommende Aufeinandertreffen zwischen dem aktuellen Meister und dem amtierenden Pokalsieger. Zudem geht es natürlich auch um Prestige.

Ab 17.30 Uhr begrüßen Experte Lothar Matthäus, Moderator Sebastian Hellmann und Kommentator Wolff-Christoph Fuss euch aus der Allianz Arena. Field-Reporter ist, wie eigentlich auch zu erwarten, Patrick Wasserziehr. Neben der klassischen Übertragung bietet Sky die Partie auch im Tactical Feed, in einem „Matchplan Spezial“ an. Hierbei bereitet Moderator Jan Henkel gemeinsam mit Achim Beierlorzer und Manuel Baum die Partie aus taktischer Perspektive auf und analysiert das Spielgeschehen während der 90 Minuten live.

Außerdem wird auf Sky Sport Bundesliga 4 mit der Star Cam, einer automatisch schwenkbaren Kamera, das Duell der beiden Topstürmer Robert Lewandowski und Erling Haaland in den Fokus genommen. Also viel los und viele Optionen für den Zuschauer beim “Deutschen Klassiker”.

Der Sonntag gehört dann bekanntlich DAZN und dieses Wochenende auch dem Abstiegskampf. Um halb vier starten zwei Teams in den Sonntag rein die am letzten Samstag sehr enttäuscht waren. Bochum trifft auf Augsburg. Das Spiel kommt natürlich aus der Box, Lukas Schönmüller und Benny Lauth melden sich ab 15.00 Uhr, knapp eine halbe Stunde später übernimmt dann Kommentator Marco Hagemann. Interviews in Bochum führt Ann-Sophie Kimmel.

Zum Abschluss des 31. Spieltags gibt es dann noch das Duell des 15. gegen den 16. Hertha BSC gegen den VfB Stuttgart. Ich freue mich auf dieses Spiel, denn nicht nur die Konstellation dieser beiden Teams ist vielversprechend, weil spannend, ich freue mich auch weil die komplette DAZN-Crew sich aus dem Berliner Olympiastadion meldet. Alex Schlüter verzeichnet Einsatz Nr.2 an diesem Wochenende, Ralph Gunesch gibt seine Expertise ab, Max Siebald führt die Interviews und DAZNs Nr.1 Kommentator darf den Abstiegsknaller dann kommentieren. Jan Platte ist natürlich gemeint.

2. Liga: Bremen gegen Schalke und St. Pauli gegen Darmstadt am Samstag, das hört sich doch gut an.

Los geht es allerdings schon am Freitag, es stehen zwei nette Duelle auf dem Plan. Klaus Veltman und Joachim Hebel kümmern sich um die Einzelspiele und Roland Evers um die Konferenz. Moderieren wird Hartmut von Kameke.

Am Samstagmittag trifft dann der Tabellenführer FC Schalke 04 auf den Zweitplatzierten Werder Bremen. Ab 13.00 Uhr begrüßt euch Yannick Erkenbrecher als Moderator aus der Veltins-Arena, kommentieren wird Oliver Seidler. Es ist das erste Mal in dieser Saison, dass ein Spiel der 2. Liga aus dem Stadion kommentiert wird, mit Ausnahme des Auftaktspiels und des Topspiels am Samstagabend. Die Spiele der Nordlichter Hamburger SV und Holstein Kiel möchte ich natürlich nicht unterschlagen. Klaus Veltman bzw. Martin Weinberger kommentieren. Die Konferenz übernimmt Markus Gaupp.

Bei jenem Topspiel am Abend trifft dann der FC St. Pauli auf Darmstadt 98, ein eminent wichtiges Spiel im Aufstiegsrennen. Bei Sky gibt es natürlich Stefan Hempel und Torsten Mattuschka zu hören, bei SPORT1 heißt das Team Wosnitza/Höhner/Harnik/Greve. Ihr merkt es schon, Ruth Hofmann ist ausnahmsweise nicht die Moderatorin des Topspiels am Samstagabend für SPORT1.

Abgeschlossen wird der Spieltag dann am Sonntag mit drei weiteren Partien. Torsten Kunde und Jürgen Schmitz dürfen nach ihrem Bundesliga-Einsatz am Tag zuvor auch noch ein 2. Liga Einzelspiel kommentieren. Die Konferenz wird Oliver Seidler mit Blick aufs Nürnberg Spiel übernehmen. Ja, ihr fragt euch warum Seidler, da er ja tags zuvor noch auf Schalke kommentiert. Dass er dennoch nach München reisen “muss” liegt daran, da es eigentlich geplant war Schalke-Werder nicht aus dem Stadion zu übertragen. Komplettiert werden die drei vom Einzelspielkommentator zu SCP-H96 Sven Schröter und Moderatorin Nele Schenker.

In Liga 3 übernimmt am Freitag Julian Engelhard die Partie von Wiesbaden gegen Aufstiegsaspirant Lautern. Am Samstag gibt es dann bei Magenta wieder eine Konferenz, kommentiert von Christian Straßburger. Dieser wird in Steven Ruprecht von einem Experten begleitet, das dürfte neu sein. Ansonsten kommen am Samstag bekannte Gesichter zum Einsatz, ehe am Sonntag Christian Straßburger zu seinem zweiten Einsatz kommt. Die Partie am Montagabend übernimmt Markus Höhner.

In der Frauen-Bundesliga stehen an diesem Wochenende nur fünf statt sechs Partien an. Der Grund ist aber nicht etwa Corona, sondern ein erfreulicher: Der VfL Wolfsburg bestreitet sein Hinspiel im Champions League Halbfinale. Dadurch, dass die Wölfinnen am Freitag spielen, musste das Ligaspiel gegen Essen verschoben werden. Dem Team von Tommy Stroot dürfte es egal sein, so werden sie am Freitagabend im ausverkauften Camp Nou spielen. Das Rückspiel findet übrigens erneut in der Volkswagen-Arena statt, hier waren vor gut zwei Wochen immerhin auch schon 10.000 Karten verkauft, vielleicht steigert sich ja die Anzahl der verkauften Tickets bis zum Spiel weiterhin.

Nun aber zum Personal des Spiels, welches bei DAZN läuft und auch kostenlos über deren YouTube- Kanal zu sehen sein wird: Jan Platte kommentiert mit Expertin Julia Simic, die Moderation übernimmt Lukas Schönmüller. Aus dem Camp Nou wird sich Ann- Sophie Kimmel für die Interviews melden.

Die Bundesliga-Spiele gibt es unterdessen bei Magenta zu sehen. Die Partie von Schlusslicht Jena gegen Bayern übernimmt Simon Köpfer, zudem gibt es das Spiel auch noch bei Eurosport zu sehen. Am Samstag darf dann Antonia Engelhardt ran, bevor am Sonntag weitere bekannte Stimmen aus der Frauen- Bundesliga ran dürfen. Das Südbaden- Derby im Freiburger Dreisamstadion wird am Sonntag erst um 18.00 Uhr angepfiffen, und wird neben Magenta (mit Reporter Oskar Heirler) auch von Eurosport übertragen.

Auch in den Dritten gibt es dieses Wochenende jede Menge Spiele zu sehen, insgesamt 7 Übertragungen. Die Übertragung aus der Frauen- Bundesliga (Hoffenheim-Turbine) gibt es im Stream bei sportschau.de und swr.de. Kommentatorin ist Christina Graf, es müsste ihr 3. Spiel der TSG sein.

Das Spiel der Würzburger Kickers gegen Viktoria Berlin gibt es sowohl beim BR als auch beim RBB, dort allerdings nur auf dem Berlin-Kanal. Als Kommentator übernimmt hier jetzt wieder Max Zobel. Des weiteren sind der NDR und SWR bei Osnabrück-Waldhof und der WDR und MDR bei BVB II-Halle am Start.

UEFA Youth League: am Freitag stehen dort zwei Spiele an. DAZN übertragt und Martin Kern sowie Fabi Pavlakovic kommentieren.

Premier League: Nachdem unter der Woche schon einige Premier League Spiele anstanden geht es am Wochenende sofort mit einigen interessanten Duellen weiter. Die Kommentatoren sind üblichen: Herrmann, Schröter, Jogi Hebel, Marcel Meinert, “Schmiso” und auch Paul Häuser.

Copa del Rey/La Liga Nachholspiel: Ein etwas anderes Finale in der Copa del Rey steht an. Kein Real, kein Barca, kein Atletico und auch kein FC Sevilla. Real Betis trifft auf den FC Valencia. Es kommentiert nicht Jan Platte, der ja schon am Freitag und Sonntag im Einsatz ist, sondern David Ploch zusammen mit Benny Lauth. Ploch übernimmt im übrigen auch das Nachholspiel des FC Barcelona am Sonntag.

Serie A: Es gibt vier Spiele die mit einem deutschen Kommentar versehen werden. Mario Rieker (mit Christian Bernhard), Christoph Stadtler, Carsten Fuß (mit Michael Hofmann) und Freddie Schulz kommen zum Zug.

Ligue 1: In Frankreichs höchster Spielklasse wird natürlich das PSG-Spiel vom Duo Galler/Menuge kommentiert. Außerdem übernimmt Guido Hüsgen den Kommentar zu Reims-Marseille.

Sportdigital FUSSBALL bietet natürlich auch wieder Fußball aus aller Welt an. 15 Spiele insgesamt von Freitag bis Montag. Das Personal sollte den Zusehenden durchaus bekannt sein.

Sooooo, das wars auch schon wieder. Genießt das Wochenende und bleibt gesund!

Veröffentlicht in Uncategorized und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

31 Kommentare

    • Genaue Zuordnung wissen wir nicht.
      Netcast übernimmt Tim Brockmeier (wahrscheinlich Einzelspiel), UKW Martina Knief ( würde ich für die Konferenz vermuten) und Dirk Schmitt

  1. Wie man die Buli attraktiver und einzigartig machen kann
    bei Unentschieden gibt es ein Elfmeterschiessen und der Gewinner bekommt einen Bonuspunkt
    damit würden in jedem Bulispiel 3 Punkte vergeben

  2. Wenn man in der Bundesliga Playoffs (oder Meisterschaftsendrunde, wenn man das Framing vermeiden möchte) einführen möchte, müsste man das 34-Spieltage-Format der Bundesliga abschaffen. Es steigert nicht die Attraktivität des deutschen Fußballs, wenn 4-5 Mal im Jahr Bayern gegen Dortmund spielt. Aber aber so ein tiefgreifender Eingriff in die Ligenpyramide sinnig ist, ist nochmal eine Diskussion für sich.

  3. Lasst die Finger vom bisherigen Modus.

    Was mich mehr stört als 28 Meisterschaften der Bayern hintereinander, ist Tom Bartels. Das personifizierte Grauen am Mikro. Wie in Hamburg zu erleben bzw erleiden

    • Zur Kritik gegenüber Kommentatorinnen und Kommentatoren im Allgemeinen: Jeder darf hier natürlich Kritik an den entsprechenden Personen äußern, auch wenn wir nicht immer derselben Meinung sein werden, allerdings eine Bitte: Sachliche und konkrete Kritik. Danke!

  4. Die einzige Möglichkeit das in den nächsten Jahrzehnten es mal einen anderen Meister wie Bayern gibt wäre, wenn man die 50+1 Regel kippen würde. Das möchten die “Ultras” vielleicht nicht hören, aber das ist die Wahrheit. Oder man muss sich damit abfinden, das Bayern im Jahr 2062 den 50. Titel hintereinander holt.

    • Oder man akzeptiert einfach, dass es Fans anderer Vereine gibt, die sich und ihre Leidenschaft für den Sport nicht über den Meisterschaftskampf definieren.

      • Aber ein neues junges Publikum wirst du auf Dauer damit nicht begeistern können. Die alten bleiben noch aus Gewohnheit, aber weniger wegen der Begeisterung. Und TV Gelder wirst du mit dieser langweiligen Liga auch immer weniger bekommen

  5. Spannende Worte von dir.
    Ein RL9 würde aber immer jedes Spiel spielen.
    Die Gier unserer Bayern nimmt kein Ende.
    Doch falls die Plätze 1-4 für eine Meisterschaft ausreichen sollte, würde die Attraktivität verloren gehen.

  6. Sky 90 Gäste:
    -Hasan Salihamidzic
    -Roman Weidenfeller
    -Wolff Fuss
    -Didi Hamann

    Stahlwerk Doppelpass Gäste:
    -Jan Age Fjörtoft
    -Ewald Lienen
    -Jan Henkel
    -Heiko Ostendorp
    -Patrick Berger
    -Stefan Effenberg

  7. Schade, dass Sky in der 2. Liga wieder diese Art von Konferenz macht. Die Original-Konferenz am Ostersonntag wurde ihrem Namen gerecht und war hochklassig.

    Hätte mir gewünscht, dass man wenigstens die letzten vier Spieltage (bei dieser Spannung) eine Original-Konferenz anbietet.

    Stattdessen wird lieber Geld für ein “Matchplan Spezial” verschwendet, braucht niemand!

  8. @Justin: ich sehe das wie du. Playoffs halte ich nicht für sinnvoll. In Österreich hat der Ligamodus mit Meister- und Qualigruppe das Ganze auch nicht spannender gemacht, Serienmeister Salzburg ist allen weit überlegen. Die Bayern waren aber auch schon mal besser. ICH glaube schon, dass Teams wie RBL oder BVB es mittelfristig auch schaffen können.

    Letzten Samstag gab es mit Bandermann und Lanig auch schon ein Kommentatoren-Experten-Duo bei Magenta.

  9. Mich würde mal eure Meinung zu Marcus Lindemann interessieren. Für mich ist er der einzige Sky Kommentator für den ich die Stadionton Option benutze. Langweilige und monotone Kommentierung bei jedem Spiel, zudem noch völlig uninteressante Fakten, die wirklich keinen Menschen interessieren.

    Solange er kein Dortmund Spiel kommentiert kann er auch meinetwegen jedes Spiel dort kommentieren. Leider wird er durch seine wohnhaft in NRW ziemlich oft Dortmund zugeteilt.

    Auch wenn ich ihn nicht mag, habe ich ihm natürlich auch nicht seine OP inklusive nicht zu überhörender Nachwirkungen gewünscht.

    Seit einiger Zeit kommentiert er ja wieder auch wenn er wirklich schwer zu verstehen ist. Bei den wenigen Fetzen die ich zwischendurch mal gehört habe.

    Ist das jetzt ehrenwert, dass er jetzt trotzdem wieder kommentiert? Sollte er lieber so lange pausieren, bis es wieder halbwegs in Ordung ist? Oder ist er für Sky unverzichtbar weil er ja Samstagnachmittag viele Topspiele kommentiert?

    Fragen über Fragen?

    • Also ich habe das erste Spiel nach der Rückkehr gehört und ich konnte ihn sehr gut verstehen. Der Stil ist natürlich eine Geschmacksfrage, aber ich persönlich finde es toll, dass er zurück ist! Nicht wegen sondern trotz seiner momentanen Einschränkung.

  10. Hinweis zur Frauen-Bundesliga- Begegnung Hoffenheim- Turbine Potsdam:
    Beim Stream auf SWR Sport scheint es ein technisches Problem zu geben, dafür gibt es das Spiel aber auf dem YouTube- Kanal von SWR Sport zu sehen
    Mittlerweile läuft der Stream auch bei SWR Sport.

  11. Heißt: Buschi wird sich nach der Konferenz nach einer kurzen Pause Richtung Allianz Arena aufmachen und dort in der Nähe mit Fuß die Glanzparade machen? Auch ein strammes Programm.

  12. Totalausfall von Jaron Steiner in der Partie Regensburg – Hamburger SV. Viele Situation falsch bewertert und teilweise sogar Falschinformationen an der Zuschauer gegeben. Der beste Spruch war aber, als er davon geredet hat, dass die Bayern heute die 10. Meisterschaft infolge klar machen werden und man sich dieses gerne auf SKY anschauen solle. Klar, die Bayern werden wohl wieder Meister werden, aber indirekt so abfällig über diese Partie und Borussia Dortmund zu reden, geht gar nicht.

    • Die Berichterstattung über die 2. Liga bei Sky ist grundsätzlich ein “Ausfall”. Die Einzelspiele schauen in der Regel nur Fans der beteiligten Mannschaften, denen falsche Informationen dann besonders auffallen (sie kennen ihre Mannschaften halt gut). Grundproblem ist, dass die Kommentatoren nicht im Stadion sitzen und es keine Instanz im Hintergrund gibt, die die Reporter auf Fehler hinweist.

  13. Ich habe ein paar Kritikpunkte zur Topspiel-Übertragung:
    – Wolff Fuss und Loddar “grätschen” sich dazwischen. Das Zusammenspiel harmoniert nicht, trotz Regelmäßigkeit.
    – Zverev und Lahm sprechen kurz vor Spielbeginn; Dass Thomas gerne Tennis spielt und Philipp Lahm über seine Karriere.
    Das kann ja ganz spannend klingen, doch hierfür passt der Rahmen unmittelbar vor einem Topspiel nicht.
    Wie seht ihr das? Ich hatte mich an ZDF-Übertragungen erinnert, die eine Stunde vor Spielbeginn häufig politisch waren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.