1198 – Mal angenommen

N’Abend allerseits,

nach dem fünften Spieltag der Bundesliga und davor der Länderspiel-Pause mit drei Spielen, steht für die Bundesliga- Spieler eine kurze Pause an. Neben einem Nachholspiel in Liga drei steht noch das zweite Qualifikationsspiel der DFB-Frauen für die WM in Australien und Neuseeland an. Das wars an Spielen in Deutschland, dafür gibt es englische Wochen in anderen europäischen Topligen.

Ein Grund mal auf die neueste Idee der FIFA zu blicken: Die WM im Zweijahreszyklus. Wie immer gilt, wer nicht möchte, springt gleich in die Ansetzungen.

Die Idee ist schnell erklärt, die FIFA möchte die WM der Herren und der Frauen nun alle zwei statt alle vier Jahre austragen. Auf Begeisterung stößt dies in Europa weder bei Verbänden, noch Vereinen.

Mal angenommen, diese Idee würde umgesetzt werden, wie könnte das aussehen, was könnte passieren? Ein paar Vermutungen meinerseits:

Voller Kalender

Zu Beginn erstmal eine Übersicht, wie das mit den Großereignissen im Sommer, mit Fokus auf den Fußball, aussehen könnte (in der Theorie, genaue (Zeit-) Pläne gibt es dazu noch nicht/ kein Anspruch auf Vollständigkeit). Für eine bessere Übersicht ist nur die EM als Kontinentalmeisterschaft aufgeführt. Ich habe mal 2030 als fiktiven Startpunkt gewählt. Eine Änderung des Rhythmus ist jedoch schon früher möglich, der FIFA- Rahmenkalender geht aktuell bis 2024.

2030 WM- Herren

2031 EM- Herren; WM-Damen

2032 WM- Herren; EM-Damen; Olympische Sommerspiele; Paralympische Sommerspiele

2033 WM- Damen

2034 WM- Herren

Die Übersicht lässt schon mal eines erahnen, es würden, logischerweise, mehr Großereignisse stattfinden, wodurch der Kalender voller wird. Eine Folge davon könnte sein, dass entweder die Meisterschaften aneinander gereiht würden, man also acht Wochen am Stück eine EM/WM hat, oder, dass die Meisterschaften der Herren und Damen zeitgleich stattfinden könnten. Letzteres birgt allerdings die Gefahr, dass die Spiele der Frauen währenddessen untergehen, beziehungsweise auf ungünstige Sendeplätze geschoben werden. Acht Wochen Fußball-Großereignis können aber auch irgendwann zu einer Fußballmüdigkeit bei der Breite des Publikums führen. Man darf also gespannt sein, wie man dies gestalten würde, falls es dazu kommt, denn klar ist auch, allzu viel Zeit bleibt in der Sommerpause nicht.

Auswirkungen auf die TV- Sender

Ein Zweijahreszyklus der Weltmeisterschaften würde für die TV- Sender in erster Linie bedeuten, dass es neue Möglichkeiten gäbe, Fußballspiele zu zeigen. Interesse daran dürfte es sicher geben, sei es im Free-TV bei den Öffentlich- Rechtlichen, den Privaten wie RTL und Sat1 oder aber im Pay- TV (Sky, Telekom, DAZN). Ein Problem könnten jedoch, vor allem bei den Herren, die Kosten sein. Aktuell zahlen ARD und ZDF laut Spiegel für die WM 2018 beziehungsweise 2022 rund 200 Millionen Euro.

Sollten die beiden Sender auch weiterhin alle Weltmeisterschaften (komplett) übertragen wollen, dann darf man wohl davon ausgehen, dass pro Turnier die selbe Summe fällig werden dürfte (oder auch mehr). Das wären dann alle zwei Jahre 200 Millionen Euro zusätzlich zu den aktuellen Ausgaben. Da die öffentlich-rechtlichen Sender jedoch auch schon in der Vergangenheit Probleme hatten, sich Rechte, wie an der Euro 2024, exklusiv zu sichern, dürfte es schwierig werden, aus dem Sport-Budget eine solche Summe zu zaubern. Gleiches dürfte auch für die anderen, privaten, Free-TV- Sender gelten. Also blieben noch die Pay- TV- Sender, wie Sky, DAZN, oder die Telekom, welche sich bereits die Euro 2024 sicherte.

Es dürfte also zu erwarten sein, dass man sich von einer exklusiven WM bei ARD und ZDF verabschieden müsste und mehr Spiele im Pay- TV zu sehen sein wären. Da ab 2026 80 Spiele pro WM geplant sind (aktuell sind es 64) wäre auch eine Zerstückelung auf mehrere Free- und Pay- TV- Sender möglich, ähnlich wie aktuell in der Bundesliga oder Champions League.

Eins ist zumindest sicher, egal was passiert, für die Spiele der deutschen Mannschaft wird man kein Abo brauchen. Denn dank des Rundfunkstaatsvertrages müssen diese Spiele, sowie die Halbfinals und das Finale frei empfangbar übertragen werden.

Bei den Frauen dürften die Kosten eher nicht das Problem für ARD und ZDF oder andere TV-Sender sein. Allerdings bestünde hier die Gefahr, je nach Austragungsart, dass die WM medial untergehen könnte, falls sie zeitgleich mit dem Herren- Turnier ausgetragen wird.

Auswirkungen auf andere Sportarten

Für andere Sportarten könnte eine WM alle zwei Jahre auch zu einer Gefahr werden, da einige Sendeanstalten ihr Geld in die zusätzlichen WM-Rechte investieren könnten und dafür Geld für andere Sportarten streichen. Oder auch, dass die Sommersportarten einen Bedeutungsverlust erleben, wenn jedes Jahr König Fußball regiert und die guten Sendeplätze wegnimmt.

Besonders alle vier Jahre, wenn dann die olympischen und paralympischen Spiele noch anstehen, könnte es ziemlich voll in dem Sport- Kalender des ein oder anderen Senders werden. Erst die EM der Frauen, dann auf einen anderen Kontinent zur WM der Herren, danach auf den nächsten Kontinent zu Olympia und später nochmal zu den Paralympics. Dann könnte es durchaus passieren, dass man nur noch sehr wenig Personal für Events wie zum Beispiel die Europameisterschaften in der Leichtathletik oder im Reiten zu Verfügung. Oder eben gar keins mehr.

Abschließend sei nochmal gesagt, dass es sich hierbei nur um Vermutungen meinerseits handelt. Ob der neue Rhythmus kommt, wie die FIFA dann plant und welche Auswirkungen dies dann haben würde, bleibt abzuwarten.

So jetzt geht´s aber wie immer zu den Ansetzungen:


Die Ansetzungen vom 21. September bis zum 23. September 2021

Qualifikation zur WM der Frauen (ZDF)

Dienstag, 21. September 2021, ab 15.45 Uhr

Deutschland – Serbien (16.00 Uhr)

Claudia Neumann

Moderation: Sven Voss


3. Liga, Nachholspiel vom 7. Spieltag

Mittwoch, 22. September 2021, ab 18.45 Uhr (Magenta Sport)

SC Freiburg II Eintracht Braunschweig (19.00 Uhr)

Martin Piller

Moderation: Cedric Pick


Carabao Cup England, 03. Runde (DAZN)

Dienstag, 21. September 2021, ab 20.45 Uhr

Queens Park Rangers– Leeds United (20.45Uhr)

Tom Kirsten

Norwich City – FC Liverpool (20.45 Uhr)

Uli Hebel Experte: Ralph Gunesch

Manchester City – Wycombe Wanderers (20.45 Uhr)

Michael Born

FC Fulham – Leeds United (20.45 Uhr)

Marcel Seufert

Mittwoch, 22. September 2021, ab 20.45 Uhr

Manchester United – West Ham United (20.45 Uhr)

Michael Born Experte: Sebastian Kneißl

FC Chelsea – Aston Villa (20.45 Uhr)

Uli Hebel

Wolverhampton – Tottenham Hotspur (20.45 Uhr)

Adrian Geiler


La Liga, 06. Spieltag (DAZN)

Dienstag, 21. September 2021

Getafe Atlético Madrid (19.30 Uhr)

Matthias Naebers

Mittwoch, 22. September 2021

FC Sevilla – FC Valencia (19.30 Uhr)

Oliver Forster

Real Madrid RCD Mallorca (21.00 Uhr)

Jan Platte, Experte: Max Nicu

FC Villareal – FC Elche (22.00 Uhr)

Flo Hauser

Donnerstag, 23. September 2021

Granada – Real Sociedad (19.30 Uhr)

Uwe Morawe

Cadiz FC Barcelona (22.00 Uhr)

Lukas Schönmüller, Experte: Sascha Bigalke


Serie A, 05. Spieltag (DAZN)

Dienstag, 21. September 2021

AC Florenz – Inter Mailand (20.45 Uhr)

Carsten Fuß, Experte: Christian Bernhard

Mittwoch, 22. September 2021

Spezia Calcio – Juventus Turin (18.30 Uhr)

Ruben Zimmermann

AC Mailand – FC Venedig (20.45 Uhr)

Mario Rieker


Ligue 1, 06. Spieltag (DAZN)

Mittwoch 22. September 2021

AS Monaco – AS Saint-Etienne (19.00 Uhr)

Chris Putz

FC Metz Paris Saint-Germain (21.00 Uhr)

Stefan Galler, Experte: Alexis Menuge


Internationaler Fußball (Sportdigital FUSSBALL)

Dienstag, 21. September 2021

Eredivisie, 6. Spieltag: Fortuna Sittard – Ajax Amsterdam (18.40 Uhr)

Karsten Linke

Mittwoch, 22. September 2021

Copa Libertadores, Halbfinale: Palmeiras – Atletico Mineiro (02.30 Uhr)

Christian Blunck

Eredivisie, 6. Spieltag: Go Ahead Eagels – PSV Eindhoven (18.40 Uhr)

Karsten Linke

Eredivisie, 6. Spieltag: Feyenoord Rotterdam – SC Heerenveen (20.55 Uhr)

Marcus Radefeld

Donnerstag, 23. September 2021

Copa Libertadores, Halbfinale: Flamengo – Barcelona (02.30 Uhr)

Arne Malsch


Die Analyse

Wenig Spiele in Deutschland

Nach dem Quali-Spiel am Samstag gegen Bulgarien treten die DFB-Frauen am Dienstag gegen Serbien an. Nach der ARD übernimmt nun das ZDF die Übertragung. Bei den Ansetzungen gibt es keine Überraschungen, Sven Voss moderiert und Claudia Neumann wird am Mikrofon zu hören sein.

Am Mittwoch steht zudem noch das Nachholspiel von Freiburgs Zweiter gegen die Eintracht aus Braunschweig an. Bei Magenta Sport melden sich Cedric Pick und Martin Piller aus Freiburg.

Insel im Pokal Fieber

Daneben steht noch einiges an internationalem Fußball auf dem Programm.

Auf der Insel wird unter der Woche die dritte Runde im Caraboa Cup gespielt. Dabei ist DAZN bei sieben Spielen mit Kommentar dabei. Am Dienstag bekommt Uli Hebel bei der Begegnung Norwich gegen Liverpool Unterstützung von Ralph Gunesch als Experten. Am Mittwoch muss er alleine das Spiel Chelsea- Aston Villa kommentieren. Bei Michael Born, der zweite mit Doppeleinsatz in England, ist es umgekehrt. Dienstags kommentiert er das Spiel von ManCity alleine, mittwochs hat er Sebastian Kneißl an seiner Seite.

Frankreich, Italien und Spanien im Liga-Stress

Neben dem Pokal in England hat DAZN auch noch die spanische, italienische und französische Liga im Angebot.

In Spanien spielt Tabellenführer der Tabellenzweiten Atletico Madrid in Getafe, kommentiert von Matthias Naebers Er muss ohne Experten auskommen, diese werden dafür bei den Begegnungen von Real und Barca eingesetzt. Hier kommentieren Jan Platte und Max Nicu beziehungsweise Lukas Schönmüller und Sascha Bigalke. Ansonsten sind weitere bekannte DAZN- Gesichter in der spanischen aber auch italienischen Liga im Einsatz.

In Frankreich begleiten, wie bereits am Wochenende Stefan Galler und Alexis Menuge die Partie von PSG. Dazu kommentiert Chris Putz die Begegnung AS Monaco gegen AS Saint-Etienne.

Sportdigital hat unter der Woche noch drei Partien aus der niederländischen Eredivisie und die Hinspiele der Copa Libertadores. Karsten Linke kommt auf zwei Einsätze, am Dienstag und Mittwoch. Blunck, Radefeld und Malsch sind je einmal im Einsatz

Bis dahin, habt eine schöne Woche!

Veröffentlicht in Diverses und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

9 Kommentare

  1. Bei DAZN ist zu erkennen dass es bei allen CL Spielen nächste Woche nur eine halbe Stunde Vorbericht geben wird. Am 1.Spieltag gab es noch eine Stunde Vorbericht. Weiß jemand ob diese Kürzung einen speziellen Grund hat und ob man das jetzt in der CL dauerhaft plant?

    • Wahrscheinlich experimentiert man gerade etwas und testet gerade wie die Übertragungen mit einer kürzeren Vorlaufzeit ankommen bei den Nutzern. Auf Twitter war man z.B. bei den Vorberichten zum BVB Spiel zufrieden vor allem viele Türken äußerten sich positiv und lobten auch dabei das sich Zeit genommen würde für Besiktas. Eine andere Vermutung wäre das die Spiele die vor Ort begleitet werden eine kürzere Vorlaufzeit bekommen als z.B. die Spiele die aus dem DAZN Space kommen. Denke man wird nä. Woche dann aus Leipzig & München berichten. Ich freue mich schon sehr auf den ersten Einsatz von Laura Wontorra und Ralf Rangnick in der Champions League.

  2. Bekommt ihr eigentlich auch in irgendeiner Form Informationen, welche Partien bei DAZN auf den linearen Kanälen gezeigt werden?
    Wenn ja, wäre es eventuell umsetzbar, das dazu zu schreiben?
    Da ich auf Grund meines schlechtes Internets die Spiele teilweise (bestes Beispiel diese englische Woche) danach auswähle, welche bei DAZN 1 und 2 laufen, würde mir das helfen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.