1139 – Startschuss für die WM – Nachholbedarf im Fußball

N’Abend allerseits,

wahrscheinlich ist es längst zu spät, euch noch ein Frohes Neues zu wünschen. Ich tue es hiermit trotzdem. Erstens weil das Jahr, das nun ein Ende gefunden hat, ein denkwürdiges war. Und zweitens, weil die angelaufene Corona-Massenimpfung Hoffnung schürt. Soll nicht pathetisch klingen, aber nach Normalität sehnen sich in Zeiten des Lockdowns vermutlich die meisten.

Und apropos Hoffnung: Die gibt es seit Samstagnachmittag für mich aus Fan-Sicht auch wieder. Wer Schalke die Daumen drückt, für den waren die Wochenenden 2020 nicht unbedingt stimmungsaufhellend. Das hatte schon eher was mit Verdrängung zu tun, man musste es halt mit Humor nehmen. Sicher sind durch einen Sieg jetzt nicht alle Probleme wegradiert, zumal Bielefeld ja auch gewonnen hat. Aber ich bin vorerst einfach froh, dass es nach fast einem Jahr endlich mal wieder drei Punkte zu bejubeln gab. Damit hat sich nun auch Jörg Dahlmann wieder eine Gesichtsrasur verpasst. Sieht auch besser aus. Und Glückwunsch natürlich an die Anhänger von Tasmania Berlin, der alleinige Rekord sei euch gegönnt.

Sportlich stehen – vielleicht nicht dank, aber aufgrund von Corona – in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin spannende Begegnungen unter der Woche an. Es ist eigentlich immer etwas los. Zwar lässt das Achtelfinale der Champions League noch bis Mitte Februar auf sich warten, jedoch findet zum Beispiel der 17. Spieltag in der Bundesliga in einer englischen Woche statt (19. und 20. Januar). Zwei Wochen später wartet dann die 3. Runde im DFB-Pokal. Und auch das Programm der kommenden Tage ist nicht zu verachten. Stichwort DFB-Pokal: Zwei Partien der 2. Runde stehen ja noch aus. Außerdem wird in der 3. Liga gespielt und auf der Insel gibt es einen „halben“ 18. Spieltag. Wer will, springt schonmal unten in die Ansetzungen und Analyse.

Handball-WM: ARD ohne Journalisten / ZDF mit kleinem Team

Aus persönlichem Interesse möchte ich allerdings noch ein paar Worte zur Handball-WM in Ägypten verlieren, die uns unmittelbar bevorsteht. Am Mittwoch geht es los, die deutsche Mannschaft hat ihr erstes Spiel am Freitagabend (18 Uhr) gegen Uruguay. Die ARD überträgt die Partie ab 17.50 Uhr aus dem Studio. Am Sonntag beträgt der Vorbericht für das Spiel gegen die Kap Verdischen Inseln (ebenfalls 18 Uhr) sogar nur fünf Minuten. Der Grund für die verhältnismäßig kurzen Vorberichte liegt auf der Hand. Nach Informationen übereinstimmender Medienberichte wird die ARD keine Journalisten nach Ägypten schicken. Grund sei die angespannte Corona-Situation. Wie schon bei der EM im vergangenen Jahr teilen sich ARD und ZDF die Spiele mit deutscher Beteiligung untereinander auf. Wenn Deutschland nächsten Dienstag auf Ungarn (20.30 Uhr) trifft und es womöglich um den Sieg in Gruppe A geht, ist das ZDF ab 20.15 Uhr im Einsatz. Nur zwei Interviewer werden dabei sein.

Was das Personal betrifft, gibt es keine Überraschungen. Ich persönlich freue mich auf den Kommentar von Florian Naß, der für die ARD am Mikro ist. Aus dem Studio melden sich natürlich Alexander Bommes und Dominik Klein als Experte. Auch mit Blick aufs ZDF hätte es schon fast die Copy & Paste-Taste getan. Christoph Hamm wird über die Spiele mit deutscher Beteiligung an der Seite von Co-Kommentator Markus Baur berichten. Im Studio moderieren Yorck Polus und Experte Sören Christophersen. Natürlich Lars Ruthemann und Lena Kesting werden die Interviewer sein. Sie werden wie alle Journalisten in einer Bubble im Hotel und den Spielorten leben. Kesting wird zudem in Live-Schalten im „ZDF-Morgen- und Mittagsmagazin“ aus Ägypten berichten. Beiträge über Land und Leute liefert das ZDF-Auslandsstudio Kairo.

Ausgewählte Spiele der Weltmeisterschaft zeigt auch Eurosport. Die haben in Sachen Handball zuletzt mächtig die WM-Werbetrommel gerührt mit einem ja aus deutscher Sicht sehr erfolgreichen Final Four in der Champions League. Das Eröffnungsspiel zwischen Chile und Ägypten (Mittwoch, 18 Uhr) wird allerdings auch dort nicht zu sehen sein. Dafür können sich Handball-Fans am Donnerstag auf die WM einstimmen. Eurosport überträgt ab 20.20 Uhr Norwegen gegen Frankreich. Es ist eines von bis zu 15 Spielen, das die Discovery-Tochter dank einer Vereinbarung mit der DOSB New Media GmbH im Free-TV übertragen wird.

Eurosport hält an sympathischem Experten fest

Im vergangenen Jahr kommentierte Uwe Semrau noch an der Seite von Jan Gorr. Letzterer ist diesmal nicht dabei. Stattdessen gibt es prominente Unterstützung von Pascal Hens als Experten. “Pommes” konnten wir ja auch schon in der Champions League hören. Der Unterschied: Hens half damals nur aus und ist diesmal fest an Eurosport gebunden. Auch bis über die WM hinaus im Übrigen. “Die Eurosport-Premiere beim EHF Final Four hat richtig Spaß gemacht und ich freue mich sehr, auch die beiden großen internationalen Highlights unseres Sports 2021 für den Sender intensiv begleiten und analysieren zu dürfen”, betonte der einstige Weltmeister aus der goldenen deutschen Handball-Generation. Das zweite internationale Highlight, auf das er anspielt, sind die verschobenen Olympischen Spiele, für die er dann eben auch im Einsatz sein wird. Als weiteres Team begleiten zudem Sascha Staat und Maik Thiele ausgewählte Spiele für Eurosport. Sofern Deutschland sich nicht qualifiziert, liegt ja auch das Finale in der Hand der Discovery-Tochter.

Auch Sportdeutschland.tv ist bei der WM wieder mit im Boot. Dort gibt es alle Spiele der Weltmeisterschaft im Internet-Stream – die Partien mit deutscher Beteiligung sind diesmal sogar mit einbegriffen. Meines Wissens ist es zum ersten Mal so, dass der Streamingdienst sein Angebot nicht kostenlos zur Verfügung stellt. Für ein Turnier-Ticket werden zehn Euro fällig, Einzelspiele kosten 3,50 Euro.  

Nach zähen “Verhandlungen”: Keine Zuschauer in Ägypten

Die abgespeckten Berichterstattungen von ARD und ZDF deuten an, wie die Corona-Lage die gewohnten Abläufe eines solchen Handball-Großevents beeinträchtigen. Es ist aus meiner Sicht auch absolut nachvollziehbar, etwa keine Journalisten vor Ort einzusetzen. Viel spannender war jedoch die Frage, wie viele Zuschauer für die Hallen zugelassen werden. In geschlossenen Räumen, zu denen sicherlich auch große Hallen zählen, ist die Infektionsgefahr ohnehin nochmal größer als an der frischen Luft. Trotzdem sollten die Arenen nach anfänglichen Plänen zu 30 Prozent ausgelastet sein. Dann hat sich die IHF mit 20 Prozent zufriedengeben. Das wäre, gemessen an den heftigen Beschränkungen hier in Deutschland, noch immer ein enormer Prozentsatz, finde ich. Klar: Andere Länder, andere Regeln. Doch waren auch viele Spieler von der ganzen Idee nicht sonderlich überzeugt.

Da sind beispielsweise die vier deutschen Nationalspieler Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek, Steffen Weinhold und Finn Lemke, die ohnehin freiwillig nicht mitreisen und allesamt auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie-Situation deuten. Zudem haben die Kapitäne von 14 der in diesem Jahr erstmals 32 teilnehmenden Teams jüngst Kritik an der Zuschauerfrage der IHF geäußert. Demnach sollte der Verband seine Pläne noch einmal überdenken. Die Forderung der Spieler lautete, überhaupt keine Fans zuzulassen. Anderenfalls forderten sie mehr Transparenz im Hinblick auf ein Hygienekonzept. Ich war zunächst skeptisch, inwiefern sich die IHF auf weitere Mindereinnahmen einlassen würde. Vielleicht war der Druck einfach zu groß. Letztlich kündigte der Verband am gestrigen Sonntag an, dass die WM ohne Zuschauer vor Ort stattfinden wird. Meiner Meinung nach ein logischer Schritt.

Die sportliche Situation wird für den DHB durch die Ausfälle von Wienczek, Pekeler, Weinhold und Lemke sicherlich nicht einfacher. Damit fehlt ein bedeutender Teil der Stamm-Abwehr der vergangenen Jahre. Hinzu kommen einige verletzte Spieler, die sicherlich enorm wichtig hätten werden können. Ein Fabian Wiede muss passen. Franz Semper fällt aus. Und auch Jannik Kohlbacher ist am Kreis keine Option. Dort bleiben Johannes Golla und Moritz Preuss – geballte Erfahrung sieht anders aus. Für Alfreð Gíslason wird es eine schwierige Aufgabe bei seinem ersten großen Turnier als deutscher Nationaltrainer. Für die Hauptrunde sollte es aber in jedem Fall reichen. Mit Kap Verde und Uruguay hat man zwei absolute Underdogs in der Gruppe. Und theoretisch reicht ja sogar der dritte Platz, um in die Zwischenrunde einzuziehen. Aber wer weiß, im Handball ist alles möglich. Mit Dänemark ist der amtierende Weltmeister ja bei der EM 2020 sogar schon in der Vorrunde rausgeflogen. Trotzdem gehen die Dänen auch diesmal wieder als Favorit ins Rennen. Aber auch Norwegen hat gefühlt bessere Karten als je zuvor. Vielleicht klappt es ja nach zuletzt zwei erfolglosen WM-Finalteilnahmen diesmal.

Starkes Programm für die Football-Nachteulen

Während die Handball-WM in den Startlöchern steht, neigt sich die Saison im College-Football ihrem Ende entgegen. Wer schonmal für den Super Bowl das lange Wachbleiben üben will, der kann das noch in dieser Nacht von Dienstag auf Mittwoch tun. Alabama Crimson Tide und die Ohio State Buckeyes treffen aufeinander. Der vermeintliche Nummer-Eins-Pick Trevor Lawrence fehlt bekanntlich, da für seine Clemson Tigers im Halbfinale Schluss war. Er hätte dem Finale sicher noch ein bisschen mehr Würze verpasst. Doch, ich glaube, jeder, der wach bleibt, wird gute Gründe haben. Auf ProSiebenMaxx wird das Finale ausgestrahlt. In gewohnter Manier sind Patrick Esume und Björn Werner jetzt wieder im Einsatz. Den Netman macht – ebenfalls nach kurzer Pause – Max Zielke – die dritte Nacht in Folgr ist er im Einsatz.


College Football, Finale (ProSiebenMaxx)

Dienstag, 12. Januar 2020, ab 01.30 Uhr

Alabama Crimson Tide – Ohio State Buckeyes (02.00 Uhr)

Patrick Esume, Experte: Björn Werner

Netman: Max Zielke

Und nun zum Tagesgeschäft. Nichts Wildes, aber ein paar nette Begegnungen sind mit an Bord. 


Die Ansetzungen vom 12. Januar bis zum 14. Januar 2020

DFB-Pokal, 02. Runde, Nachholspiele

Dienstag, 12. Januar 2020, ab 20.30 Uhr (Sky)

Bayer 04 Leverkusen – Eintracht Frankfurt (20.45 Uhr)

Marcus Lindemann

Field-Reporter: Martin Groß

Mittwoch, 13. Januar 2020, ab 20.15 Uhr (ARD)/ab 20.30 Uhr (Sky)

Holstein Kiel – FC Bayern München (20.45 Uhr)

ARD: Gerd Gottlob, Field-Reporterin: Valeska Homburg

Moderation: Alex Bommes, Experte: Bastian Schweinsteiger

Sky: Wolff Fuss, Field-Reporter: Patrick Wasserziehr


3. Liga, Nachholspiele

Dienstag, 12. Januar 2020, ab 18.45 Uhr (Magenta Sport)

09. Spieltag: SpVgg Unterhaching – SC Verl (19.00 Uhr)

Franz Büchner

Moderation: Simon Köpfer

10. Spieltag: FC Bayern München II – SV Meppen (19.00 Uhr)

Martin Piller

Moderation: Alex Klich

16. Spieltag: 1.FC Magdeburg – 1.FC Saarbrücken (19.00 Uhr)

Lenny Leonhardt

Moderation: Gari Paubandt

Mittwoch, 13. Januar 2020, ab 18.45 Uhr (Magenta Sport)

13. Spieltag: VfB Lübeck – SV Waldhof Mannheim (19.00 Uhr)

Edgar Mielke

Moderation: Michael Augustin

15. Spieltag: FSV Zwickau – FC Ingolstadt 04 (19.00 Uhr)

Andreas Mann

Moderation: Stefanie Blochwitz


Premier League, Nachholspiel (Sky)

Dienstag, 12. Januar 2020, ab 21.05 Uhr

12. Spieltag: FC Burnley – Manchester United (21.15 Uhr)

Joachim Hebel


Premier League, 18. Spieltag (Sky)

Dienstag, 12. Januar 2020, ab 18.50 Uhr

Sheffield United – Newcastle United (19.00 Uhr)

Hannes Herrmann

ab 21.05 Uhr

Wolverhampton Wanderers – FC Everton (19.00 Uhr)

Markus Gaupp

Mittwoch, 13. Januar 2020, ab 18.50 Uhr

Manchester City – Brighton & Hove Albion (19.00 Uhr)

Florian Schmidt-Sommerfeld

ab 21.05 Uhr

Aston Villa – Tottenham Hotspur (19.00 Uhr)

Toni Tomic

Donnerstag, 14. Januar 2020, ab 20.50 Uhr

FC Arsenal – Crystal Palace (19.00 Uhr)

Jonas Friedrich


LaLiga, Nachholspiel, 01. Spieltag (DAZN)

Dienstag, 12. Januar 2020

Atletico Madrid – FC Sevilla (21.30 Uhr)

Jan Platte, Experte: Sascha Bigalke


Coppa Italia, Achtelfinale (DAZN)

Dienstag, 12. Januar 2020

AC Mailand – FC Turin (20.45 Uhr)

Tom Kirsten

Mittwoch, 13. Januar 2020

AC Florenz – Inter Mailand (15.00 Uhr)

Carsten Fuß

Juventus Turin – CFC Genua (20.45 Uhr)

Mario Rieker


Trophee des Champions (DAZN)

Mittwoch, 13. Januar

PSG – Olympique Marseille (21.00 Uhr)

David Ploch, Experte: Alexis Menuge


Internationaler Fußball (Sportdigital FUSSBALL)

Dienstag, 12. Januar 2020

Türkiye Kupasi, Achtelfinale: Yeni Malatyaspor – Galatasaray (18.45 Uhr)

Christian Blunck

Mittwoch, 13. Januar 2020

Copa Libertadores, Halbfinal-Rückspiel: Palmeiras – River Plate (01.30 Uhr)

Karsten Linke

Eredivisie, 16. Spieltag: PSV Eindhoven – AZ Alkmaar (18.45 Uhr)

Karsten Linke

Eredivisie, 16. Spieltag: Feyenoord Rotterdam – PEC Zwolle (21.00 Uhr)

Hannes Herrmann

Copa Libertadores, Halbfinal-Rückspiel: Santos – Boca Juniors (23.15 Uhr)

Christian Blunck

Donnerstag, 14. Januar 2020

Eredivisie, 16. Spieltag: FC Twente Enschede – Ajax Amsterdam (20.00 Uhr)

Hannes Herrmann


Die Analyse

Die Fußball-Woche startet natürlich mit den beiden noch ausstehenden DFB-Pokal-Spielen. Wer es nicht mitbekommen hat: Der Grund dafür, dass Bayern München und Bayer Leverkusen ihre Zweitrundenpartien erst jetzt austragen, lag in der hohen Belastung der Spieler. Die Partien in den unterschiedlichen Wettbewerben sind durch Corona in dieser Saison ja nochmal etwas enger getaktet als sonst. Der DFB kam dem Wunsch der Klubs nach. Und so spielt am Dienstagabend Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt. Sky überträgt exklusiv und schickt für die Begegnung Marcus Lindemann an den Start. Field-Reporter ist in der Bay-Arena Martin Groß. Beide verbringen zurzeit einfach eine Menge Arbeitstage miteinander. Am Mittwoch spielen die Bayern, da bekommt Sky dann logischerweise Konkurrenz aus der Öffentlich-Rechtlichen Riege. Für die ARD kommentiert Gerd Gottlob. Auf Stimmenfang geht NDR-Frau Valeska Homburg. Aus dem Studio in Köln meldet sich Alexander Bommes mit keinem Geringeren als Bastian Schweinsteiger. Für Sky ist wenig überraschend Wolff Fuss im Einsatz. Eine kurze Anreise hat Field-Reporter Patrick Wasserziehr

In der 3. Liga wird auch gespielt. Es stehen nämlich auch hier zahlreiche Nachholspiele an. Unterhaching und Verl holen ihr Spiel vom 9. Spieltag nach. Franz Büchner kommentiert für Magenta Sport. Bayern II muss noch gegen Meppen ran. Das aus der Magenta-Sport-Konferenz bekannte Duo Martin Piller (Kommentar) und Alex Klich (Moderation) ist im Einsatz. Lenny Leonhardt widmet sich Magdeburg gegen Saarbrücken. Der DTM- und Moto-GP-Experte Edgar Mielke grüßt ja schon des Öfteren aus Liga drei. Er bekommt es mit Lübeck gegen Mannheim zu tun. Zwickau gegen Ingolstadt ist wiederum eine Sache für Andreas Mann.

In der Premier League gibt es ebenfalls ein Nachholspiel, das sich Jogi Hebel unter den Nagel reißt. Burnley empfängt Manchester United, das mit einem Sieg an die Spitze der Premier League vordringen kann. Außerdem läuft auf der Insel ein halber 18. Spieltag. Fünf Spiele gibt es in den kommenden Tagen. Sheffield wagt einen Anlauf gegen Newcastle. Hannes Herrmann, der, wenn ich mich nicht verrechnet habe, die meisten Einsätze in den obigen Ansetzungen verzeichnet, wird das Spiel kommentieren. Bei Wolverhampton gegen Everton setzt Sky auf Markus Gaupp. Schmiso bekommt die Partie zwischen ManCity und Brighton. Aston Villa trifft auf Tottenham, am Mikro ist in diesem Fall Toni Tomic. Im London-Derby am Donnerstag zwischen Arsenal und Crystal Palace meldet sich Jonas Friedrich zu Wort, der ja zuletzt in den Bundesliga-Ansetzungen fehlte. Die übrigen fünf Spiele des Spieltags gibt es dann in der kommenden Woche von Dienstag bis Donnerstag auf Sky zu sehen.

Atletico kann seinen Vorsprung ausbauen / Supercup in Frankreich

Als wären es nicht schon genug Nachholspiele, reiht sich LaLiga ein. Tatsächlich holen Atletico und Sevilla eine Partie vom 1. Spieltag nach. Jan Platte begrüßt Sascha Bigalke an seiner Seite. Wenn die Colchoneros auch ihre Nachholspiele gewinnen – aktuell steht das Simeone-Team trotz drei absolvierten Spielen weniger auf Platz eins – ist die Ausgangsposition echt gut, um vielleicht mal wieder um den Titel mitzuspielen. Die letzte Meisterschaft ist ja jetzt auch schon wieder fast sieben Jahre her. Ich würde mich freuen, wenn sich Atletico gegen die bis dato immer wieder schwächelnden Barca und Real in diesem Jahr durchsetzt.

Zusätzlich stehen im internationalen Fußball noch zwei nationale Pokalwettbwerbe an. Klingt widersprüchlich, aber ihr wisst ja, wie es gemeint ist. Zum Einen stehen beim Coppa Italia die Achtelfinals an. Der AC Mailand empfängt den FC Turin, da kümmert sich Tom Kirsten drum. Am Mittwochnachmittag messen sich dann Florenz und Inter, Italien-Experte Carsten Fuß darf nicht fehlen. Und am Abend bekommt es die Alte Dame mit Genua zu tun. DAZN schickt Mario Rieker ins Rennen. Quasi zeitgleich findet in Frankreich der Supercup statt, der sich dort Trophee des Champions schimpft. David Ploch avanciert neben Stefan Galler langsam aber sicher zum regelrechten Frankreich-Fachmann. Neben ihm hören wir auch den Experten Alexis Menuge.

Damit fehlen noch die Ansetzungen von sportdigital FUSSBALL. Die sind dann nämlich auch der Grund, warum Hannes Herrmann die meisten Einsätze verzeichnet. Der ist nämlich noch zweimal in der Eredivisie am Start. Einmal bei Twente gegen Ajax und einmal am Vortag bei Feyenoord Rotterdam gegen PEC Zwolle. Das dritte Spiel aus den Niederlanden, das sportdigital FUSSBALL mit einem deutschen Kommentar ausstattet, ist PSV gegen Alkmaar, für das Karsten Linke einberufen wurde. Linke kommentiert übrigens auch das Rückspiel im Halbfinale des Copa Libertadores zwischen Palmeiras und River Plate. Das zweite Halbfinal-Rückspiel zwischen Santos und den Boca Juniors ist eine Sache für Christian Blunck, der wiederum das Achtelfinale des türkischen Pokals übernehmen wird. Yeni Malatyaspor fordert Galatasaray Istanbul heraus.

Das war’s von meiner Seite. Euch eine schöne Woche und bis die Tage!

Veröffentlicht in DFB-Pokal & Co. und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

11 Kommentare

  1. Vielen Dank für die ausführliche Einleitung und den Worten zur Handball WM. Freu mich auch sehr aufs Turnier; vor allem auf die Übertragungen der ARD, da ich Naß, Bommes und Klein einfach extrem gut finde.

    Fußball werde ich vermutlich erst nächstes Wochenende wieder gucken. Gerd Gottlob dürfte zum ersten Mal seit März 2020 wieder live zum Einsatz kommen. Mit Lindemann konnte man auch rechnen, da er vor Weihnachten nicht im Einsatz war in Runde 2.

    Ich gehe mal davon aus, dass Schmiso „normal“ kommentiert ohne anschließend „What a strike“ zu moderieren, oder? Der Spieltag ist ja noch lange nicht aus und einen Experten scheint es auch nicht zu geben.

  2. Hallo zusammen. Freu mich auf die Handball WM, werde diese auf Eurosport verfolgen. Wird es denn Live-Einblendungen der WM im ARD-Hörfunk geben, wenn die ARD keine Leute nach Ägypten schickt? Außerdem überrascht mich, dass nicht Carsten Fuß das Juvespiel kommentiert. Wie kommt das?

    • Werden wir in den PlayOffs machen – falls nix dazwischen kommt. In der Regular Season ist der Mehraufwand aber zu groß. Vielleicht werden wir mal Highlight auflisten

  3. Die Handball-WM entwickelt sich kurz vor Turnierbeginn immer mehr zur Farce. Tschechien und die USA haben ihre Teilnahme wegen vieler Corona-Fälle abgesagt, Brasilien steht auf der Kippe. Deutschland tritt mit einer Rumpftruppe an, die keine Chance auf den Titel hat.
    Das Turnier hätte unter den zur Zeit gegeben Voraussetzungen nicht angestzt werden dürfen. Ich werde die Ergebnisse zur Kenntnis nehmen, mir aber kein Spiel ansehen, der sportliche Wert tendiert immer mehr gegen Null.
    Meine Hochachtung gehört den deutschen Spielern, die sich verantwortlich Verhalten und ihre Teilnahme abgesagt haben.

    • Ja, dass Deutschland eine Rumpftruppe ist, haben wir ja bei den Spielen gegen Österreich gesehen (…) Nein, natürlich nicht!
      Jetzt warten wir doch einfach mal ab, es ist doch schön, dass man jetzt ohne Druck zur WM fährt – und dann mal gucken was geht!
      Ich freu mich und find die WM seit der Meldung, dass die Zuschauer nicht dabei sein werden, deutlich vertretbarer. Mit Corona-bedingten Ausfällen müssen alle Sportarten leben, das ist in diesen Zeiten leider so.
      Bei der Thematik „Spielerabsagen“ kann ich beide Seiten verstehen – dass sich Mitspieler nicht begeistert zeigen, wenn die Kollegen nicht kommen, kann ich verstehen. Für Vereinsspiele in der CL sind sie ja auch immer dabei. Aber die absagenden Spieler kann ich auch verstehen.

  4. Jörg Dahlmann hört zum Ende der Saison bei sky auf. Steht auf seinem Instagram-Profil und u.a. auf dwdl.com. Hat wohl aber nichts mit dem Spruch bzgl. Sophia Thomalla zu tun

  5. Großer Pokalabend gestern, habe dann natürlich doch geguckt. Bin immer wieder zwischen ARD und Sky gewechselt und muss sagen, dass die Neutralität vor allem der ARD mit Gottlob und der sichtlich amüsierten Valeska Homburg häufig abging; aber vielleicht geht das bei so einer Überraschung auch nicht anders.

  6. Pingback: 1140 – Causa Dahmann und Sporthighlights – kommentatorenblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.